Kennen sie das auch? Sie kommen hungrig, nein, sehr sehr hungrig nach Hause. Würde nun ein Frankfurter Kranz auf ihrem Küchentisch stehen – sie würden ihn essen und zwar ganz und gar & ganz alleine. Danach wäre ihnen wahrscheinlich ein wenig übel. Doch das war es jetzt wert! Sie sind jetzt glücklich, satt und zufrieden! Oder? Oder eher nicht.

Oftmals ist das doch so. Wenn man den Hunger mal wieder zu lange hinausgezögert hat, wenn man soweit ist, dass man anfängt über fettiges Fertigessen zu phantasieren, dann werden gerne mal alle gesunden Vorsätze über Bord geworfen und dann isst einfach alles, was der Kühlschrank, die Süßigkeitenschublade oder die Pizzabude auf dem Heimweg so hergibt.Mir jedenfalls geht es sehr oft so. Ich komme nach Hause und ich habe richtig, richtig viel Hunger. Ich möchte essen, gerne etwas gesundes, doch bitte, bitte, ich stell mich jetzt nicht noch Stundenlang in die Küche.

Muss ich auch nicht. Denn ich habe ich eine Notfall- Gemüse-Strategie entwickelt, einen Plan G. gegen akute Hungerzustände. Und der funktioniert. Immer. Er funktioniert sogar so gut, dass ich ihn manchmal anwende, obwohl gar kein akuter Notfall vorliegt.

Ich spreche von Ofengemüse. (Hier setzen sie bitte 3 große Puder rosa Herzchen ein) Schnell, effektiv & Lecker und die Röstaromen sind… Na, sie wissen, was ich meine. Gemüse im Backofen zu garen, ist eine wirklich feine Erfindung. Vor allem ist eine (Jahres)Zeitlose Erfindung, denn man kann ja wirklich so ziemlich jedes Gemüse im Ofen zubereiten.

Zur Zeit stehen Zucchini und Aubergine bei mir hoch im Kurs. Ich mariniere sie entweder mit einer leicht pikanten Tahinsauce (Link führt zum Rezept) oder bestreiche sie, wie in diesem Fall, mit einem leicht scharfen Hummus, was wirklich genial ist, denn beim Backen wird der Hummus ein bisschen knusprig, was ein wenig an eine Panade erinnert. Der Zuckermais ist so aromatisch, dass er nicht viel mehr als ein wenig gesalzene vegane Butter benötigt um Ofenbereit zu sein.

Gebackener Zuckermais & Mit Hummus überbackene Zucchini oder Auberginen

Gebackener Zuckermais und vegane mit Hummus überbackene Auberginen
Gebackener Zuckermais & überbackene Zucchini

Die Zubereitung ist denkbar simpel. Der Zuckermais wird schlicht mit etwas gesalzener, veganer Butter eingerieben. Die eher kleineren Zucchini werden halbiert, kreuzförmig eingeritzt und mit Hummus bestrichen. Darauf streue ich ein wenig Pul Biber, sowie etwas Sesam. Dann wandert alles zusammmen auf das Blech.

Den Rest erledigt der Ofen in ca. 25min. bei 200°C Umluft.

Nach dem Backen darf noch etwas frisches Bohnenkraut auf die Zucchini. Ich liebe Bohnenkraut.

Mit Hummus überbackene Auberginen habe ich ihnen schon einmal hier präsentiert. Die mag ich beinahe noch lieber als die Zucchini Variante.

In der Schnell-Variante bereite ich die Auberginen genau so zu, wie oben die Zucchini. Ich schneide sie zuerst in Scheiben (je dünner desto knuspriger, je dicker desto cremiger), ritze sie kreuzförmig ein, bestreiche sie mit Hummus und gebe noch etwas Pul Biber und Sesam darüber. Den Rest erledigt dann wieder der Ofen.

Und falls sie etwas mehr Zeit haben: Als Pizzabelag machen sich die Hummus-Auberginen ebenfalls ganz wunderbar.

Dinkel Pizza mit Tomate, Aubergine & Walnuss – mit Hummus überbacken.

Und? haben sie auch einen Gemüse Notfallplan? Wenn nicht, dann konnte ich ihnen ja vielleicht ein wenig weiterhelfen.

[Gesamt: 0   Durchschnitt:  0/5]