[Unbezahlte Werbung wegen Markennennung]

Hallo, ihr Lieben. Ich hoffe, ihr seid gut in den 1. Mai gestartet. Bei uns auf dem Bauernmarkt in Schlebusch herrschte gestern ein sehr emsiger Betrieb. Spargel, Rhabarber, Pak Choi, Spinat… Ihr habt uns alles weggekauft! Danke, dafür. Denn wenn die Theke leer ist, geht es mit dem einpacken hinterher natürlich viel schneller. 😉 Und noch viel mehr danke, für die Gute Laune, die kurzweiligen Gespräche und das entspannte Wochenendgefühl, dass ihr gestern so großzügig mit an den Stand gebracht habt. Ein wunderschöner Markttag war das.

Pünktlich zum Feierabend, wie ich gerade so mit einer Tasse Kaffee auf meiner kleinen Dachloggia sitze und die Sonne genieße, schickt mir eine Kundin noch ein Foto via Whatsapp rein, auf dem sie mit ihrem kleinen Welpen im Garten herumtollt und wünscht mir ein schönes Wochenende. Welch ein Timing und was ein feiner Abschluss für eine spannende Arbeitswoche.

Hinter mir liegt eine äußerst spannende und sehr leerreiche Zeit. Alles neu macht der Mai, so sagt man ja. In diesem Jahr habe ich das Gefühl, dass das tatsächlich stimmt. Was ein bisschen kurios ist, denn zu Beginn des Jahres hatte ich noch von dem ungewohnten Gefühl, von Zufriedenheit gesprochen und davon, dass alles einfach alles mal so bleiben darf, wie es gerade ist, eben weil es gerade mal gut ist. Nun aber passiert in diesem Jahr durchweg doch sehr viel. Mir gefällt’s und ich bin gespannt und ein bisschen aufgeregt darüber, was dieses seltsame Jahr noch so mit sich bringen wird.

Doch genug von mir, heute gibt es ein veganes Pasta Rezept.

Pasta con fionocchio e pesce | Eine vegane Fenchelpasta in leckerem Tomaten-Weißweinsößchen mit Zimtblüte & Norialge. Der Geschmack von Meer, diese Pasta fängt ihn tatsächlich ein bisschen ein. Dieses Rezept ist weder einfach noch ist es schnell zubereitet. Es ist ein Rezept für Genießer. Es ist das perfekte Rezept, wenn ihr mal eine ganz neue vegane Geschmacksrichtung erleben wollt.

Pasta con finocchio e pesce.
Vegane Fenchelpasta in Tomaten-Weißweinsauce mit Zimtblüte und Nori

Für mich ist diese Pasta jedenfalls definitiv ein ganz neues Geschmackserlebnis. Vegane Pasta in Tomaten-Weißweinsauce, dazu die Zimtblüte (schmeckt nur ganz leicht zimtig, eher lieblich und fruchtig-würzig und irgendwie nach Punsch. Vielleicht auch ein bisschen wie Tonka oder Galgant), dazu die Nori- Alge, die einen Hauch von Meeresgeschmack beisteuert. Und der Fenchel mit seinen feinen Anistönen in Kombination mit der fruchtigen Tomatensauce und Nudeln… Es hat mir so unfassbar gut geschmeckt. Da ist etwas süßes, lieblich anisartiges auf der Zunge, die Pasta schmeckt mediterran, ist erfrischend, leicht und spritzig, gleichzeitig ist sie aber auch tief, würzig und cremig. Da passiert einfach ganz viel im Mund. Anstelle von Gemüsebrühe oder Fond verwende ich für die Tomatensauce das Kochwasser vom Fenchel. Die Fenchelabschnitte landen ebenfalls mit in der Sauce und werden am Ende der Kochzeit zusammen mit den Tomaten püriert.

Wenn jetzt Sommer wär, würde ich euch definitiv Berner Rosen, das sind super saftige und aromatische Fleischtomaten, als Saucen Basis empfehlen. Doch wir sind ja erst im Frühling. Deshalb verwende ich hier passierte Tomaten von „Mutti“. Alternativ kann ich euch auch die Demeter Passata von “ Campo Verde“ empfehlen. Oder eine andere Sorte, die euch schmeckt. Das wesentliche ist – Die Tomaten sollten aromatisch sein.

Pasta con finocchio e pesce.
Vegane Fenchelpasta in Tomaten-Weißweinsauce mit Zimtblüte und Nori

Vielleicht hat dieses Rezept tatsächlich mal die perfekte Balance aus den verschiedenen Nuancen von Konsistenzen bis hin zur Würze gefunden. Sie schmeckt einfach rund. Sie schmeckt, wie ein Tag, mit viel Sonne und einer leichten, angenehmen Brise, die dich daran erinnert, dass hinter dem nächsten Hügel das Meer auf dich wartet.

Zum Rezept.


Pasta con finocchio e pesce.

Vegane Fenchelpasta in Tomaten-Weißweinsauce
mit Zimtblüte & Nori

Pasta con finocchio e pesce.
Vegane Fenchelpasta in Tomaten-Weißweinsauce mit Zimtblüte und Nori
Für 2-3 Personen

Zutaten Tomaten-Weißweinsauce.

  • ca. 150g Fenchelabschnitte (die erste Schicht der Knollen)
  • 700g aromatische Tomaten Passata (im Sommer frische Fleischtomaten. Ich empfehle Berner Rosen.)
  • 1 EL Tomatenmark
  • 200ml Weißwein (trocken oder halbtrocken)

  • 650-700 ml Fenchel-Kochwassser
  • 1/2 mittelgroße Gemüsezwiebel
  • 2-3 Zehen frischer Knoblauch
  • 50g vegane Butter (oder helles Mandelmus) + etwas mehr
  • etwas Olivenöl
  • 3 EL Hefeflocken
  • 6-8 Zimtblüten (nach belieben mehr)
  • ggf. Spritzer Zitrone
  • 1/2 Blatt Nori- Alge
  • 1 TL rote Misopaste (mittel-würzig)
  • außerdem: Meersalz, Pfeffer, Rohrohrzucker, optional: 1 TL Currymadras mild

Für den gebackenen Fenchel.

  • 1 kg Fenchel
  • Zitronenabrieb
  • vegane Butter, Meersalz, Pfeffer, Rohrohrzucker
  • optional: Galgantpulver

Für den gebackenen Fenchel: Stiel- und Wurzelansätze vom Fenchel abschneiden. Diese werden für das Rezept nicht verwendet. Das Grün beiseite legen. Die erste Schicht von den Knollen entfernen. Ca. 100g davon in feine Streifen schneiden.

Fenchelknollen der länge nach halbieren, größere Knollen vierteln.

Fenchelknollen, lose Schichten und Fenchelstreifen ca. 4 Minuten in 1 Liter kochendem Salz/Zuckerwasser blanchieren. Die Knollen und einzel-Schichten aus dem Wasser fischen, etwas abtropfen lassen, noch heißen Fenchel in ein wenig veganer Butter, sowie Zitronenabrieb, Salz, Pfeffer, Zucker und evtl. Galant schwenken.

600ml vom Kochwasser mit den Fenchelstreifen darin für die Sauce aufbewahren.

Fenchelknollen auf dem Blech bei 200°C Umluft ca. 25 bis 30 Minuten backen bis sie leicht gold-braun geworden sind.

Zubereitung Tomatensauce.

Zwiebel fein Würfeln, in einem größeren Topf bei mittlerer Hitze in 1 EL Olivenöl und etwas veganer Butter glasig, leicht golden dünsten. Knoblauch in feine Scheiben schneiden, dazu geben. Zimtblüten und Fenchelstreifen ebenfalls mit dazu geben. Kurz mit anschwitzen. Mit 2-3 Prisen Rohrohrzucker bestreuen, nochmals 1 Minute weiterdünsten, dann mit dem Weißwein ablöschen.

3-4 Minuten einköcheln lassen. Tomatenmark einrühren, die Hälfte vom Fenchelkochwasser angießen. 5-10 Minuten einköcheln lassen. Passata und die restlichen 400ml Fenchelkochwasser angießen.

Mit Miso, etwas Salz, Zucker, Pfeffer ggf. Galgant und Currypulver würzen. Etwas Zitronenabrieb und zwei, drei Spritzer Saft unterrühren. Das halbe Noriblatt in feine flocken schneiden, reißen, zerkleinern, ebenfalls unter die Sauce rühren. Hefeflocken dazugeben.

Sauce bei mittlere bis niedriger Hitze köcheln lassen. Je länger, desto besser aber mindestens 30 Minuten. Bei mir 60 Minuten.

Die 50g vegane Butter in die Sauce geben (alternativ geht auch helles Mandelmus, damit wird die Sauce sahniger), mit dem Pürierstab aufmixen. Danach nochmal mit Salz, Pfeffer Zucker abschmecken. Mir hat ein wenig Säure gefehlt, deshalb habe ich noch einen kleinen Schuss hellen Balsamico mit in die Sauce gegeben.


Pasta nach Packungsangabe garen.

Etwas Sauce auf einen tiefen Teller geben, darauf die Pasta und einen Teil des gebacken Fenchels drapieren. Sauce über den Fenchel gießen und oben auf nochmal etwas von dem gebacken Fenchel setzen.

Nach belieben mit frischem Fenchelgrün und Dill garnieren und mit einer kleinen Kerze, Musik von Eros und einem Glas gekühlten Weißwein servieren.

Ciao ciao amore.

😉

Ein Rezept für eine vegane Fischsuppe mit Pak Choi und Nori findet ihr hier

in meiner kleinen – Pak Choi Rezeptsammlung

Click to rate this post!
[Total: 0 Average: 0]
close

DU WILLST MEHR?

TRAG DICH EIN UND ERHALTE IMMER DAS NEUESTE REZEPT!

Datenschutzerklärung.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.