Liebe Nadine, für dich tue ich vieles. Zutaten abwiegen zum Beispiel… Und meinen Striezel würde ich auch mit dir teilen. Memo an mich selbst: Versuchen den überirdisch leckeren Striezel von dieser ganz bestimmten Bäckerei selber zu machen und ihn mit Nadine teilen.

Falls du Kunde bei uns bist und mich vom Wochenmarkt kennst, dann kennst du auch Nadine. Es ist die große Blonde mit den hübschen blauen Kulleraugen. Meine Kollegin, meine Freundin und Mitveganerin. Eine echte Powerfrau. Ohne Nadine wär vieles doof. Aber darüber muss ich mir ja dem Universum sei Dank keine Gedanken machen… Nadine weiß das wahrscheinlich gar nicht aber, wenn es um neu entwickelte Rezepte geht dann ist Sie für mich das Maß aller Dinge, denn ihre Geschmacksnerven sind äußerst fein und um ein vielfaches sensibler als meine eigenen. Sie schmeckt manchmal Zutaten aus den Dingen heraus, da kann ich nur staunend die Augenbraue heben, während ich weiterhin angestrengt kauend nach dem Hauch von Zimt im Muffin suche.

Deshalb lautet mein geheimes Rezept Mantra: Wenn es Nadine und ihren feinen Geschmacksnerven schmeckt, dann muss es wirklich gut sein. Und dann sind die Fleischbällchen es auch wert, dass ich sie noch einmal zubereite. Und dieses mal nicht nur nach Gefühl sondern so richtig mit Küchenwaage, abwiegen und aufschreiben.

Saftige vegane Fleischbällchen mit Seitanfix.

Vor ca. drei Wochen hat Nadine sich ein Buch zum Thema veganes Wursten gekauft. Und Als wir nach dem ganz normalen Samstag Markt Wahnsinn auf der Heimfahrt zusammen im LKW saßen, hab ich das Buch interessiert durchgeblättert, während Nadine ein wenig… meditiert hat. 😉

In dem Buch werden diverse Würste, Steaks und Spieße auf Grundlage von Glutenmehl hergestellt. Das Buch war ganz interessant. In der Hauptsache aber hat es mich daran erinnert, dass da ja noch ein Päckchen Seitanfix sein tristes Dasein in der Dunkelheit meines Vorratsschrankes fristet. Jut, dachte ich. Machste mal endlich was damit. Und genau das hab ich das dann nicht nur gedacht sondern ich hab es auch gemacht und in die Tat umgesetzt. Voila Fleischbällchen. Überraschend lecker. „Hast du ein Rezept?“ fragt Nadine. „Nee“, sage ich und noch „Die kriege ich nie wieder so hin.“

Saftige vegane Fleischbällchen selber machen.

Hab ich aber doch.

Diesmal in Frikadelli Form.


Vegane Frikadelli + Grundrezrept
(ergibt ca. 15 Stück)

Selbstgemachte vegane Frikadellen mit Seitanfix. Würzig, saftig und zart und super wandelbar.

Eine kurze Anmerkung zu den Gewürzen vorne weg. Die Zutatenliste ist nicht in Stein gemeißelt. Die Wahrscheinlichkeit das „Du“ alle Gewürze da hast, die ich hier verwende ist ziemlich gering. Deshalb nenne ich hier mal die Gewürze, die ich für den Geschmack des Rezeptes als besonders wichtig empfinde.

Das wären: Sojasauce, Öl, Steinpilz Pulver, Zwiebel, Knoblauch, Majoran, Tomaten-(Parikamark), Senf(mehl), (geräuchertes) Paprikapulver, Apfelessig, Zucker.

Der Rest ist dann der Kreativität und dem Abschmecken überlassen.

Die 3 Grundzutaten Zutaten

  • 80g getrocknetes Sojahack ( 30 Minuten in kräftigem Sud eingeweicht.)
  • 1 Dose dicke weiße Bohnen zu dreiviertel Abgetropft (ca. 250g)
  • 120g Seitanfix + eventuell ein bisschen mehr (Glutenmehl)

Zur Zubereitung: Das getrocknete Sojahack muss eingeweicht werden. Ihr könnt dazu einfach eine kräftige Gemüsebrühe nehmen. Ich hab’s ein bisschen komplexer gestaltet und mir eine Art Umami Sud angesetzt. Allein der Duft ist himmlisch würzig und deftig.

Zutaten für den Sud.

5 EL Sojasauce
1 1/2 EL Tessiner Kräutermischung (enthält unter anderem Steinpilze und Majoran)
4 grob gemörserte Zimtblüten
1 EL Zwiebelpulver
1/4 TL Knoblauchpulver
2 Prisen Kokoszucker
1 EL neutrales Öl
ca. 500 – 700ml heißes Wasser

Das Sojahack zusammen mit den oben genannten Zutaten in eine Schüssel geben und 30 Minuten ziehen lassen. Danach das Sojahack in einem feinmaschigen Sieb abtropfen lassen, mit der Hand die Flüssigkeit ein wenig herausausdrücken.

Zubereitung:

Abgetropftes Sojahack zusammen mit den Bohnen in eine Schüssel geben. Würzen mit:


1 1/2 EL Paprika-Tomatenmark
1 guter TL mittelscharfer Senf
5 EL Sojasauce
1 1/2 EL Apfelessig
2 El mildes Pflanzenöl (hier Sonnenblume)

1 1/2 EL Tessiner Kräutermischung
2 EL Fleischgrillermischung
1 TL geräuchertes Paprikapulver
2-3 EL Zwiebel Pulver
1 TL Knoblauchpulver
1 EL Kokoszucker

Alle Zutaten miteinander vermengen, anschließend mit dem Stabmixer gerade so pürieren, dass keine Bohnenstücke mehr zu sehen sind. Ansonsten darf die Textur ruhig noch ein wenig grob sein.

Das Glutenmehl hinzufügen. Mit 100g starten. Mit den Händen gleichmäßig unter die Masse kneten bis sich eine geschmeidige Teigkugel formen lässt. Je länger man knetete, desto fester werden die Frikadellen hinterher.

Wichtig: Unbedingt probieren ob die Würze passt. Die Masse sollte kräftig würzig schmecken und einen zart fleischig roten Farbton . Ich habe noch ein wenig mehr Sojasauce, Zwiebel und Fleischgriller Mix dazugegeben.

Ggf. etwas mehr Glutenmehl hinzufügen. Ich habe 120g benötigt.

Ca. 55g schwere Stücke vom Teig abstechen und mit den Händen zu festen Bällchen formen. Bällchen im Dampfgarer 40 Minuten …dampfgaren. Nach der Hälfte der Zeit die Bällchen einmal wenden.

Auskühlen lassen.

Beim Dampfgaren quellen die Bällchen ein wenig auf. Man kann sie aber ganz einfach mit den Händen wieder Kugelrund formen. Ich hab sie noch flacher gedrückt und sie in Frikadelli Form gebracht.

Frikadellis nun in Pflanzenöl ausbacken oder mit Öl bepinseln und im Ofen grillen.


Ich mache die Bällchen nach Bedarf und bewahre den restlichen Teig in Frischhaltefolie gewickelt im Kühlschrank auf, wo er sich mindestens 4 Tage hält.

Habt’s fein.

[Gesamt: 0   Durchschnitt:  0/5]