Da, wo die Zwetschge den Kürbis grüßt, wo die spanische Nektarine noch auf den ersten heimischen Elster trifft – da wird es allmählich Herbst. Da heißt es plötzlich Natur-Fön Krönchen im Wind statt träger herabhängender Sommerlocken. Spüren sie ihn auch? Den Herbst? Freuen sie sich auch schon auf Zimt, Nelke & kuschelige Wollsocken? Ich schon. Ich mag den Herbst. Ich mag seine Farben, seinen Duft, seine kräftigen und doch unaufdringlichen Farben und seinen Geschmack… Kürbis, Pilze, bittere Salate, das ganze Wurzelgemüse und zum Dessert vielleicht ein paar marinierte Feigen mit weißem Schoko Chrunch und einer Kugel Vanille-Zimt Eis.

Die Gewürze und Gerichte werden jetzt schwerer, doch gehaltvolle Winter Eintöpfen liegen auch noch in weiter Ferne. In Herbst Rezepten klingt eher noch ein Hauch von Sommer nach. Der Herbst ist eben ein gut proportionierter Gentleman.

Und den genieße ich. Zum Beispiel mit diesem veganen Spätsommersalat, der sich auch gut bei leichter Brise im Garten genießen lässt. Rote Bete schmeckt als Salat zubereitet köstlich, fruchtig, doch der wahre Star ist für mich die Kombination aus Apfel und Anis. Lecker. Ich würde auf jeden Fall ganze Anissamen empfehlen. Das Pulver erreicht bei weitem nicht dessen Aromatik. Dazu servieren sie vielleicht noch ein gefälliges Glas Rotwein und ein paar Lichterketten Sterne für das gemütliche Ambiente.

Rote Bete Salat mit Kürbischrunch, Apfel, Anis und Nektarinen Balsamico Dressing

Veganer Rote Bete Apfel Salat mit Nektarinen Balsamico Dressing

Zutaten pro Person:

  • 1 mittlere bis größere Rote Bete Knolle
  • 1 säuerlicher Apfel z.B. Elstar
  • 1 Handvoll Rucola
  • 1 EL geröstete Kürbiskerne (wer mag karamellisiert sie in ein wenig Zucker und Sojasauce und erlebt mal einen ganz neuen Geschmack)

Für das Dressing pro Person:

  • 0,5 Stück Nektarine gewürfelt
  • 1 kleine (rote) Zwiebel, fein gewürfelt
  • 1 gestr. TL Tomatenmark
  • 6 EL Balsamico di modena
  • 1 EL Vollrohrzucker
  • 1 EL Sojasauce
  • 0,5 TL helles Miso (ansonsten einfach ein bisschen mehr Sojasauce)
  • 0,5 TL Anis (frisch gemörsert sonst mehr, weil das Pulver nicht annähernd so aromatisch ist)
  • ein paar Spritzer Zitronensaft
  • optional:
  • 1 kleines Stück frisch geriebener Ingwer, sowie 1kleines Stück frischer Knoblauch

Zubereitung:

Die Rote Bete, (eventuell schon am Vortag) im Ganzen garen, anschließend schälen, in feine Scheiben hobeln, halbieren, beiseite Stellen.

(Die schnell Version, die besonders gut bei frischer Rote Bete funktioniert, weil diese noch keine feste Schale hat, ist, die Rote Bete zuerst in feine Scheiben zu reiben und sie anschließend zu dampfgaren. Das geht ungleich schneller)

Kürbiskerne trocken in der Pfanne rösten, nach Wunsch wie oben beschrieben karamellisieren.

Für das Dressing: Zwiebel und Nektarine bei höchstens mittlerer Hitze in 1 EL Öl oder etwas veganer Butter anschwitzen, Ingwer und Knoblauch dazu geben, Tomatenmark zufügen, kurz mitrösten, den Zucker dazu geben, karamellisieren lassen, Anis unterrühren.

Mit Sojasauce und Balsamico ablöschen. 3-5 Minuten einköcheln lassen. Sobald die Sauce zu sehr eindickt, Wasser bis zur gewünschten Konsistenz hinzufügen.

Finish: Auf den Teller eine Handvoll geputzten Rucola geben, Rote Bete darauf drapieren, Apfel in dünne Scheiben schneiden oder würfeln, auf die Rote Bete geben, mit Kürbiskernen toppen. Dressing frisch über den Salat geben oder daneben anrichten.

[Gesamt: 0   Durchschnitt:  0/5]