Einfaches Rezept. Schnell gemacht. Veganer Mandelbiskuit mit Erdbeermarmelade, frischen Erdbeeren, oben auf eine Tonka-Mandel Puddingschicht und dazu noch ein wenig Nussnougatcreme. Denn Erdbeeren und Schokolade sind einfach wie Ernie & Bert. Wie Puuh & Ferkel. Wie Kirmes und Zuckerwatte.

Der Kuchen schmeckt fruchtig & leicht. Er ist weder sehr mächtig, noch ist er super süß. Er ist mehr wie eine leichte Brise an einem lauen Sommerabend, die einem den Duft frischer Erdbeeren ins Näschen treibt. In der Puddingcreme verstecken sich Tonkabohne und Mandelmus, dadurch erinnert sie ein bisschen an ein Panna Cotta. Karamellig und süß wird es dann vor allem durch die Nuss-Nougatcreme. Die wird auf die nackten Erdbeeren gelöffelt und hinterher hab ich sie dann nochmal als Gitter auf die vegane Puddingcreme gesetzt.

Veganer Erdbeerkuchen. Einfacher veganer Erdbeerbiskuit mit Pudding & Schokolade.

Bei der Schokocreme ich diesmal zu einer gekauften gegriffen. Aber zu einer guten, die nur aus Haselnüssen, Kokoszucker und ein wenig Öl besteht, was dem Schokoaufstrich, den ich normalerweise selber mache schon sehr, sehr nahe kommt. Ihr könnt natürlich auch jeden anderen Schoko-Aufstrich verwenden oder Schokolade schmelzen oder ihn nach eurem eigenen oder meinem Rezept selber machen.

Einmal Sünde pur: Der Duft_ von Liebe, Whisky und Kakaobutter. Veganer Mini-Gewürzkuchen mit Mandel-Nugat a la vita est.

Und einmal ein ganz bisschen wenig weniger sündig 😉 : Meine kleine Weihnachtsgeschichte. Veganer Schoko-Bratapfelkuchen… Frohe Weihnachten!

Für die Deko bin ich kurz mal raus auf die Felder und hab mir vom Wegesrand ein paar Holunderblüten gepflückt. Es waren wirklich nur ein paar Blüten. Trotzdem hat die ganze Küche danach geduftet. Das zusammen mit den Erdbeeren… herrlich. Der Mai ist wirklich ein schöner Monat. Ein Duft-Monat… Vielleicht sind die Kund*innen ja deshalb momentan so entspannt und ausgelassen. Es ist der besondere Duft, uns allen die Welt gerade Erdbeer-Rosa färbt. 😉 Doch zurück zum Erdbeerkuchen.

Der Erdbeerbiskuit war ein Geburtstagsgeschenk. Für Helmut. Letzten Sonntag haben wir seinen 70. Geburtstag nach gefeiert. Wir beide sind Genuss-Buddies und das schon seit vielen Jahren. 😉 Manchmal arbeiten wir auch gemeinsam auf dem Markt. Er macht das natürlich nur noch so zum Spaß. Genau, wie ich also.

Helmut und Jenny - Die Genuss Buddies.

Kuchen und Torten zu verschenken macht mich immer ein wenig nervös, weil ich sie vorher nicht probieren kann. Doch die Angst war unbegründet. Helmut mochte den Kuchen. Sehr sogar. Er hat sich direkt noch ein zweites Stück auf den Teller geschaufelt. Für mich gab es natürlich auch ein Stück und auch mir selber hat er geschmeckt, wobei ich bei meinen eigenen Sachen immer schrecklich kritisch bin und immer was zu mäkeln finde.

Ich hoffe, euch schmeckt der Kuchen genau so gut wie meinem Genuss Buddy Helmut.

Zum Rezept.


Helmut der Erdbeerkuchen.
mit TOnkapudding & Nuss-Nougatcreme

Veganer Erdbeerkuchen. Einfacher veganer Erdbeerbiskuit mit Pudding & Schokolade

Für eine 20cm Form. Mit hohem Biskuit. Falls ihr einen dünneren Boden bevorzugt reicht die angegebene Menge aber auch für eine große Springform. Ansonsten verdoppelt ihr die Biskuit Angaben einfach. Für eine große Springform würde ich euch aber definitiv empfehlen die Puddingmenge zu verdoppeln. Und falls ihr ein paar ganz Süße seid, könnt ihr die Zuckermenge in der Creme und im Biskuit auch erhöhen. Ggf. gebt ihr dann etwas mehr Sprudelwasser in den Biskuit-Teig.

Veganer Mandelbiskuit.

  • 100g Dinkelmehl Typ 630
  • 1/2 -1 EL Maisstärke
  • 1 geh. TL Weinsteinbackpulver
  • 1/4 TL Natron
  • 25g gemahlene Mandeln
  • 50g Puderzucker (selbst gemahlen aus Rohrohrzucker)
  • 1 Prise Meersalz
  • 1 sehr, sehr gute Prise geriebene Tonkabohne
  • 65ml ungesüßte Sojamilch (Hier Alpro) Oder eine andere aufschlagbare Pflanzenmilch. Ich denke aber am besten funktioniert Soja), Zimmerwarm
  • 25ml Sonnenblumenöl
  • 1 kleine Zitrone (Saft und Abrieb)
  • 1 TL Apfelessig
  • 1/2 TL Vanillepaste+ etwas Extrakt
  • 65ml Sprudelwasser

Außerdem: Menge jeweils nach belieben. Ich persönlich bin ja der Meinung: Viel hilft viel. 😉

  • Erdbeermarmelade
  • Veganer Nuss-Nougataufstrich
  • frische Erdbeeren

Den Backofen auf 180°C Ober-/Unterhitze vorheizen.

Den Boden der 20cm Springform mit veganer Butter ausfetten und mit gemahlenen Mandeln ausstreuen. Alternativ geht auch jedes andere (Nuss)Mehl. Die Ränder der Springform nicht einfetten.

Die Trockenen Zutaten nacheinander in eine große Schüssel sieben. Anschließend mit dem Schneebesen gut vermengen. Eine Mulde in die Mitte drücken.

Die feuchten Zutaten bis auf das Sprudelwasser in eine zweite Schüssel oder in den Mixer geben. Mit dem Schneebesen von Hand oder im Mixer oder mit dem Elektro-Rührer 1-2 Minuten lang richtig luftig, schaumig, cremig aufschlagen.

Feuchte Zutaten zum Mehlmix in die Mulde geben und das Mineralwasser dazu gießen. Zutaten am besten mit einem großen Löffel miteinander verrühren. Nur ganz kurz, so dass der Teig so gerade eben halbwegs geschmeidig zusammenkommt – wie bei einem Brownie-Teig. Kleinere Mehlklümpchen sind ok.

Teig in die Springform füllen. Der Teig ist relativ flüssig und verteilt sich von selbst. Eins, zweimal auf die Arbeitsplatte plumpsen lassen, liebevoll natürlich. Sofort in den heißen Ofen geben.

Backzeit bei einer Schiene unter Mitte ca. 25-30 Minuten. Stäbchen Probe machen.

Kurz abkühlen lassen, dann aus der Springform lösen und vollständig auskühlen lassen.

Den Kuchen „Deckel“ wegschneiden.

Boden auf eine geeignete Unterlage geben, mit etwas Zitronensaft beträufeln, mit Erdbeermarmelade bestreichen. Danach den Tortenring um den Boden legen (alternativ dazu einfach den Springformring nehmen.)

Frische Erdbeeren in beliebig dünne Scheiben schneiden und Mandala förmig auf den Biskuit schichten. 😉 Am besten am Springformrand anfangen und sich dann in die Mitte vorarbeiten. So fortfahren bis eine 2,3 oder nach belieben auch 4 stöckige Erdbeerschicht entstanden ist.

Die Erdbeerschicht nun großzügig mit der Nuss-Nougatcreme beklecksen. Den Rand aussparen. ( Einen festen Aufstrich, könnt ihr kurz erwärmen, damit er sich verflüssigt.)

Den warmen Pudding auf die Schoko-Erdbeerschicht gießen.

Tonka-Pudding.

  • 500ml ungesüßte Sojamilch (hier Alpro, weil sie schmeckt und weil sie eine schöne helle Farbe hat)
  • 80g Rohrohrzucker
  • 55g vegane Haferbutter (hier Deli – die schmeckt durch den Haferanteil leicht süß und erinnert mich an Waffelteig^^ alternativ geht jede andere Butter oder auch Kakaobutter)
  • 45g Mandelmus
  • 1 EL Vanillepaste und eine gute Prise geriebene Tonkabohne
  • 1 Prise Meersalz
  • 40g Speisestärke glattgerührt mit ca. 50ml Sojamilch (zusätzlich zu den oben angegebenen 500ml)

Alle Zutaten in einen Kochtopf geben, erwärmen, glattrühren, unter rühren aufkochen lassen. Vom Herd ziehen, die angerührte Speisestärke dazu gießen. Unter rühren nochmal kurz aufkochen und zwei Minuten köcheln lassen. Wieder vom Herd ziehen.

Unter rühren wirklich nur ganz kurz etwas abkühlen lassen, dann sofort auf den Erdbeerbiskuit gießen. Ein Stück Frischhaltefolie direkt auf die Puddingschicht geben (damit sich keine Haut bildet.) Kuchen für mindestens 1 Stunde in den Kühlschrank geben.

Anschließend die Folie und den Tortenring vorsichtig entfernen.

Ein wenig Nuss-Nougatcreme in einen Spritzbeutel mit kleiner Tülle füllen und ein Schachbrettmusster oder auch Herzchen oder ein beliebiges Muster auf den Erdbeerbiskuit spritzen.

Mit frischen Ersbeeren und ein paar Holunderblüten garnieren.


Bis bald, ihr Lieben.

Click to rate this post!
[Total: 0 Average: 0]
close

DU WILLST MEHR?

TRAG DICH EIN UND ERHALTE IMMER DAS NEUESTE REZEPT!

Datenschutzerklärung.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.